Gestern noch Vision, 
heute schon erleben:
Quartier Zukunft!

Partner

Die Stadtwerke Rüsselsheim haben starke Partner für dieses Projekt an ihrer Seite. Neben den Fraunhofer-Instituten für offene Kommunikationssysteme (FOKUS) aus Berlin und für Software-Systemtechnik (ISST) aus Dortmund sind das Softwareunternehmen Urban Institut (ui!) aus Darmstadt und die Stadtwerke-Kooperation Trianel aus Aachen beteiligt. Gemeinsam haben sie 2017 einen Forschungsantrag an das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gerichtet, der sich trotz starkem Wettbewerb in dem Programm „Smart Service Welt II“ durchsetzen konnte.

Eine neue Architektur für transparente und nachhaltige Datenverarbeitung

Für die Architekturentwicklung des Gesamtsystems und die Bereitstellung einer offenen Datenplattform bringt sich das Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme (FOKUS) ein. „Wir möchten den Menschen die Möglichkeit geben, auf die gewonnenen Daten sowie andere für das Quartier relevante Daten einfach und bequem zuzugreifen. Dabei spielen für uns die Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner mit Blick auf die Freigabe der eigenen Daten eine zentrale Rolle. Transparenz und Nachhaltigkeit liegen uns besonders am Herzen", erläutert Dr. Sonja Schimmler, Projektleiterin bei Fraunhofer FOKUS.

Datenaustausch leicht gemacht

Das Fraunhofer-Institut für Software-Systemtechnik (ISST) kümmert sich um die sichere Ausgestaltung des Datenaustausches, der für die Dienste notwendig ist: Dazu überträgt das Fraunhofer ISST seine Erfahrungen aus der Initiative „Industrial Data Space", in der der souveräne Datenaustausch zwischen Unternehmen konzipiert wird, auf das Wohnumfeld in einem Quartier. „Wir kümmern uns darum, dass die Daten sicher und vertrauensvoll ausgetauscht werden", so Daniel Tebernum vom Fraunhofer ISST. „Wir entwickeln einen Softwarebaukasten, aus dem die Bewohner ohne Programmierkenntnisse neue Dienste einfach und schnell erstellen.

Entwicklung einer App

Das nötige Know-how für die Hardware der angestrebten offenen Datenplattform für urbane Dienstleistungen wie beispielsweise Parkinformationen, Energieverbräuche oder die Steuerung von Haushaltstechnik liefert die Urban Software Institute GmbH. Der CEO der [ui!] group, Prof. Dr. Lutz Heuser, meint hierzu: „Durch die Integration auf einer Plattform können die Bewohner im Quartier Horlache Park die neuen Dienste im Quartier über eine einzelne App nutzen und erhalten so auf einen Blick eine detailreiche Übersicht über die aktuellen Informationen rund um ihr Zuhause." Projektleiter Daniel Münch ergänzt: „Zudem steht es durch das offene Konzept auch anderen Firmen offen, innovative und intelligente Mehrwert-Dienste für die Anwohner des Quartiers anzubieten."

Smart Metering als Basis für Smart Services

Für die nötige Smart Metering Infrastruktur für Strom, Gas und Wassermessungen sowie datenschutzrechtliche Klärungen sorgt die Stadtwerke-Kooperation Trianel. „Das Projekt „Quartier der Zukunft" verbindet den Aufbau nötiger moderner Infrastrukturen wie Smart Metering mit der endkundengerechten Aufarbeitung von Daten zur Erhöhung der urbanen Lebensqualität und für die Entwicklung plattformbasierter Geschäftsmodelle. Die Smart Metering Daten über alle Medien im Kontext zu anderen Daten zu setzen und für den Endkunden sinnvoll aufzuarbeiten wird uns auch Klarheit darüber bringen, welche Daten für Smart Services benötigt werden. Dies ist gerade mit Blick auf den Datenschutz ein wichtiger Punkt für die Etablierung solcher Projekte", erläutert Dr. Jan Scheffczyk, Leiter Smart Metering bei Trianel.

Können auch Dritte mitmachen?

Die Entwicklungen für das Quartier Zukunft sollen möglichst breit genutzt werden. Deshalb wird die Möglichkeit Dritter zur Beteiligung fest eingebaut. Es entsteht eine Plattform für Diensteanbieter. Die Zugangshürden dazu sollen möglichst niedrig sein. Gewerbetreibende aber auch interessierte Laien können mit den Daten der Plattform eigene Dienste entwickeln und anbieten. Sie haben Interesse? Dann nehmen Sie Kontakt mit Projektkoordinator Maik Landwehr auf, Telefon 06142.500-505, zukunft@stadtwerke-ruesselsheim.de.

Projektverantwortliche